Blümchen Stoffwindeln

entwickelt in Österreich

Waschanleitung – wie wasche ich meine Blümchen Stoffwindeln?

Einwaschen: Stoffwindeln aus Bambus und Baumwolle sollten 3-5 Mal gewaschen werden, bis sie gut saugen. Nach 10 Mal Waschen erhalten sie ihre volle Saugkraft. Einlagen aus Polyester, Stoffwindelhüllen und Überhosen braucht man nur 1 Mal einwaschen.

Lagerung: Lagern Sie die benutzen Stoffwindeln in einem trockenen Windeleimer oder einem Wetbag (kein zusätzliches Wasser) möglichst kühl und für maximal 2 Tage. Keinesfalls einweichen oder vor dem Lagern vorwaschen! Dies führt zu Faserverlust.

Einweichen: Weichen Sie ihre Windeln vor dem Waschen nicht ein. Das führt vor allem bei weichen Fasern, wie der Bambusfaser zu einem starken Aufquellen, was die Fasern sehr verletzlich macht. Beim anschließenden Waschen fallen dann viele Fasern aus – die Windeln werden nach 6-8 Monaten kahl, bzw dünnen stark aus. Auch der feine Bio-Baumwoll Twill wird löchrig.

Waschen:

  • Schließen Sie bitte den Klett der Stoffwindeln am Wäscheklett (Innenseite).
  • Füllen Sie die Waschmaschine zu etwa 2/3. Sind viele wasserdichte Hüllen in der Wäsche, dann füllen sie weniger ein, da dies das Spülergebnis reduziert.
  • Spülen Sie die Stoffwindeln einmal kalt (Programm „Spülen“). Schleudern sie anschließend, um den Urin abzuscheiden.
  • Geben Sie anschließend ein Stoffwindel-freundliches Waschmittel dazu (dosieren Sie nach Anleitung möglichst genau) und waschen bei 40°C oder 60°C (Programm „Koch-/Buntwäsche“, „Koch-/Buntwäsche Intensiv“ oder „Eco“), je nach Windelmodell (Wäscheetikette beachten).
  • Verwenden Sie keinen Weichspüler.
  • Verwenden Sie keine Waschzusätze.
  • Schleudern Sie hoch, um möglichst viel Wasser auszuschleudern. Die Windeln trocknen dann schneller, es wird außerdem weniger Kalk abgelagert.
  • Die Außenhüllen und Überhosen sollten auf der Leine/dem Wäscheständer getrocknet werden. Einlagen und Höschenwindeln können bei niedriger Temperatur in den Trockner.

 

Welches Waschmittel kann ich verwenden?

Pulverwaschmittel waschen intensiver und effektiver, als Flüssigwaschmittel. Flüssigwaschmittel enthalten ausserdem oft Öle oder kationische Tenside, die die Saugkraft der Windeln reduzieren. Sie sollten nur Waschmittel verwenden, welche frei sind von:

  • Enzymen
  • Chlorbleiche, Sauerstoffbleiche (speziell für PUL)
  • optischen Aufhellern
  • Seife und Öle (nur bei StayDry oder Mikrofaser)
  • kationische Tenside (haben einen Weichspül-Effekt – häufig in Flüssigwaschmitteln)

Die Dosierung sollte dem Härtegrad des Wassers angepasst werden. Füllen Sie die Waschmaschine nur zu 60%, damit die Windeln sich frei bewegen können und gut gespült werden. Durch die wasserdichte Membrane und die mehrfach übereinandergenähten Stofflagen sind die Windeln für die Waschmaschine schwieriger zu spülen, als herkömmliche Wäsche und brauchen deshalb mehr Platz.

 

Welche Waschtemperatur ist sinnvoll?

Je heißer die Windeln gewaschen werden, umso schneller verschleißen sie.

Stillstuhl geht weder mit 40°C, noch mit 60°C noch mit 95°C aus der Windel raus, auch nicht mit Bleichmittel. Stillstuhlflecken sind Rückstände von Farbstoffen, die nicht UV-stabil sind. Wenn Sie die feuchten Windeln also an die Sonne oder zumindest ans Tageslicht hängen, verschwinden die Flecken innerhalb kürzester Zeit. Das ist die schonenste Methode der Fleckenentfernung, wenn Flecken in einer Windel tatsächlich stören.

Bitte halten Sie sich vor Augen, daß diese Flecken nicht Schmutz mit einer unhygienischen Komponente sind, sondern schlicht Farbe, die niemandem etwas tut. Gerade der Umwelt zuliebe (hohe Waschtemperaturen erzeugen mehr CO², die Windeln verschleißen früher und müssen mit neuen Ressourcen ersetzt werden) sollte man über so kleine Schönheitsfehler einfach hinwegsehen. 😊

Deshalb empfehlen wir eine Windelwäsche bei 40°C. Diese ist am nachhaltigsten und schont die Faser. Gerade PUL Stoffe sind sehr empfindlich und verschleißen stark, wenn man sie bei 60°C wäscht. Die Folge davon ist, daß der wasserdichte Stoff nach 1,5 Jahren verschlissen ist. Wäscht man die Windel bei 40°C mit einem geeigneten Waschmittel, dann halten die Überhosen eine ganze Wickelperiode. Bei starken Flecken oder Geruchsproblemen ist gegen eine 60°C Wäsche aber nichts einzuwenden. Auskochen darf man die Windeln nicht, aus Rücksicht auf die elastischen Abschlüssen und den wasserdichten Stoff. Auch StayDry Stoffe und Mikrofasern verhärten beim Auskochen und verfärben sich. Dadurch wird auch die Funktion beeinträchtigt.

 

Welche Inhaltsstoffe sollte ich vermeiden?

Enzyme: sie lösen Flecken, doch reagieren sie auch auf vielfältige Weise mit den Stoffen, Gummis und der Haut. Das Enzym Cellulase (Colorwaschmittel) löst Cellulosefasern, wie Viscose, auf. Das führt zum Kahlwerden der Windeln. Andere Enzyme schädigen die elastischen Abschlüsse oder sind hautreaktiv, besonders eiweißlösende Enzyme.

Konservierungsmittel: diese reagieren beim Einnässen mit der Haut und können eine Unverträglichkeit zur Folge haben. Viele Konservierungsstoffe sind giftig, erbgutschädigend und hautreizend. Konservierungsmittel finden sich nur in Flüssigwaschmitteln.

Optische Aufheller: diese lagern sich besonders gerne am wasserdichten Stoff ab, was dazu führt, daß die Windeln auslaufen oder über die Nähte Feuchtigkeit hochziehen.

Chlorbleiche: ruiniert den wasserdichten Stoff.

Pulverenthärter (Zeolith): sollte nur nach Vorschrift dosiert werden, wobei immer der Zeolithgehalt des Waschmittels mit einberechnet werden sollte. Überdosierte Wasserenthärter lagern sich in Mikrofasern ab und blockieren deren Funktion.

Soda (Waschsoda): ist ein guter Waschkraftverstärker, der stark basisch wirkt. Bitte maxximal 1 Kaffeelöffel pro Maschine. Hochdosierte Sodakuren überalkalisieren die Windeln und führen so zu einem Funktionsverlust der Mikrofaser. In diesem Fall bitte mit einer schwach sauren Lösung (Ulrich Milchsäure Enthärter mit Wasser oder eine schwache Zitronensäurelösung) abpuffern, um die Windeln wieder saugfähig zu machen.

Seife/ Öle: bei Stay-Dry und Mikrofasern. Fettrückstände aus der Seife können diese Stoffe wasserabweisend machen, StayDry Membranen leiten die Feuchtigkeit dann nicht mehr durch, sondern stossen diese ab – die Windel läuft aus. Mikrofasern in Saugkernen verkleben und können kein Wasser mehr aufnehmen. Auch in diesem Fall läuft die Windel aus. Auch Pulverwaschmittel kann auf Seifenbasis sein, bitte lesen Sie die Angaben auf der Packung oder fragen Sie den Hersteller, ob das Waschmittel für Funktionsfasern geeignet ist. Leider fettet mittlerweile auch das Ecover Waschmittel auf Polyester zurück. Leider besteht diese Gefahr bei allen Waschmitteln, die aus Pfanzenölen gemacht sind. Planzenöle sind Naturstoffe und damit nicht standardisiert, sodaß die Verseifungszahl niemals 100% angepasst werden kann. Dies führt dann, je nach Charge, zum Erhalt von einigen Prozent Fett im Waschmittel, die dann eben bei Polyester eine wasserabweisende Wirkung auslösen. Deshalb ist es sinnvoll, hin und wieder die Membranen auf Durchlässigkeit zu testen, da sich ein Waschmittel auch von Charge zu Charge verändern kann.

Sauerstoffbleiche/ Fleckensalz: nicht direkt auf die Stoffe auftragen! Ein Messlöffel pro Maschine ins Einspülfach hat aber eine antibakterielle Wirkung und neutralisiert Gerüche (in manchen Vollwaschmitteln bereits enthalten). Achten Sie darauf, welche Temperaturen der jeweilige Hersteller für die Aktivierung des Sauerstoffes angibt. Es gibt Niedrigtemperaturwaschmittel und welche, die ab 60°C wirken. Bitte nicht bei jeder Wäsche verwenden, da Sauerstoffbleiche die Lebensdauer der wasserdichten Stoffe reduziert. Verwenden Sie Sauerstoffbleiche nur nach Bedarf – bei stark verschmutzten Windeln oder bei anhaltend schlechten Gerüchen. Möglichst nicht für PUL verwenden, Überhosen getrennt waschen.

 

Wie entferne ich Flecken aus meinen Blümchen Stoffwindeln?

Flecken von Stillstuhl sind nicht UV-stabil. Hängen Sie die Blümchen Stoffwindeln einfach an die Sonne. Die Flecken verschwinden ganz schnell. Wenn Sie Wert auf fleckenfreie Windeln legen, spülen Sie Stuhlflecken immer sofort mit klarem Wasser aus und drücken Sie die Windeln dann gut aus (keinesfalls gleich nach dem Wickeln mit Waschmittel vorbehandeln und tropfnass lagern). Eingetrocknete Flecken sind schwerer zu entfernen. Sie können Flecken in Baumwollwindeln unmittelbar vor dem Waschen mit Fleckenseife (Kernseife, Wäscheseife, Gallseife – nicht für Stay-Dry Oberflächen oder Mikrofaserfrottee) vorbehandeln. Das verbessert das Waschergebnis. Bei Mikrofaser und Bambus verwenden Sie bitte den Ulrich Fleckenlöser mit Panamarindenextrakt oder geben Sie etwas Sauerstoffbleiche zur Wäsche. Bitte tragen Sie auch kein Pulverwaschmittel direkt auf die Flecken auf. Bitte keinesfalls einweichen, dies führt bei der anschließenden Wäsche zum Faserbruch und Faserverlust. Vor allem Bambuswindeln werden in Folge kahl und löchrig.

Fleckensalz und Bleiche niemals direkt auf die Flecken auftragen. Bitte ins Einspülfach dosieren – laut Empfehlung.

 

Wie sollte ich meine Blümchen Stoffwindeln trocknen?

Die wasserdichten Hüllen sollten Sie auf dem Wäscheständer oder der Wäscheleine trocknen, möglichst an der Sonne, da diese die gelben Flecken verschwindeln lässt und das UV-Licht die Windeln desinfiziert.

Die Einlagen können in den Wäschetrockner bei der Einstellung „Bügelfeucht“ oder „Kühl“. Trocknen Sie die Stoffwindeln auf der Leine fertig, um eine Überhitzung auszuschließen.

Wir empfehlen Ihnen aber aus ökologischen Gründen auf einen Wäschetrockner zu verzichten. Es ist energieschonender und günstiger sich zwei bis drei Stoffwindeln mehr zu kaufen, dafür aber keinen Wäschetrockner zu benutzen.

Bitte beachten Sie: Stoffwindeln sollten immer vollständig durchgetrocknet sein, bevor sie in den Schrank gelegt werden. Feucht zusammengelegte Windeln werden muffig und Bakterien können sich vermehren.